RECHTSANWALT SCHAD


IHR FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT IN FRANKFURT

Zu schnell gefahren und geblitzt worden?

Hauptgrund für die Verhängung eines Bußgeldes in Deutschland ist das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit. Gemessen wird mit fest installierten und mobilen Messanlagen, aber auch durch Nachfahren der Polizei. Geblitzt wird aber auch bei Rotlichtverstößen und Abstandsunterschreitungen.

 

Was Ihnen droht!

Geahndet werden die Zuwiderhandlungen mit Geldbußen, Punkten in Flensburg und Fahrverboten, wobei zwischen Geschwindigkeitsverstößen innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften unterschieden wird.

 

Ein Regelfahrverbot von einem Monat erfolgt innerhalb geschlossener Ortschaften ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h und außerhalb geschlossener Ortschaften ab 41 km/h.

 

Einen Punkt in Flensburg gibt es ab einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 21 km/h. Zwei Punkte gibt es innerhalb geschlossener Ortschaften ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h und außerhalb geschlossener Ortschaften ab 41 km/h.    

 

Wie der jeweilige Verstoß sanktioniert wird, entnehmen Sie den Regelungen des aktuellen Bußgeldkataloges.

 

Zu beachten ist, dass im Wiederholungsfall auch eine Geschwindigkeits-überschreitung von nur 26 km/h ein Fahrverbot auslösen kann, wenn nämlich die Fahrt innerhalb eines Jahres nach Rechtskraft eines vorangegangen Geschwindigkeitsverstoßes von mind. 26 km/h erfolgt.

 

Bei Voreintragungen im Fahreignungsregister können auch geringere Überschreitungen zu einem Fahrverbot führen (wegen beharrlicher Pflichtverletzung).

  

Jeder Punkt zählt…

Ab dem 1.5.2014 wird die Fahrerlaubnis bereits bei Erreichen von 8 Punkten im Fahreignungsregister entzogen

 

…aber nicht jeder Bußgeldbescheid ist korrekt!

Fehlerhafte Messungen, schlechte Fahrerfotos oder kurze Verjährungsfristen führen nicht selten für den Betroffenen zum Erfolg.

 

Zumindest Rechtsschutzversicherte sollten eine anwaltliche Überprüfung nicht erst bei Androhung eines Fahrverbotes, sondern bereits bei drohenden Punkten veranlassen.

Beratung und rechtliche Vertretung!

Suchen Sie einen Rechtsvertreter und weitere Unterstützung, helfe ich Ihnen gerne. Oder haben Sie noch Fragen? Kein Problem. Schicken Sie mir eine E-Mail oder rufen Sie mich an! Die telefonische Erstberatung ist kostenfrei!

Tel.: 069 - 43 05 60 37

Fax: 069 - 43 05 60 38

E-Mail.: schad@kanzleischad.de

Thomas Schad

Fachanwalt für Verkehrsrecht